Minimalistischer Mai – 465+ Teile ausgemistet 😊⎜ No Buy Challenge

Der Monat Mai stand bei mir unter dem Motto bzw. der Intension: Loslaufen. Das betraf alle Lebensbereiche, auch das Reduzieren und Ausmisten. Wie genau das aussah, erfĂ€hrst du heute in meinem minimalistischen MonatsrĂŒckblick fĂŒr den Monat Mai.

Bevor wie jedoch, wie gewohnt, mit meiner Beauty- und Hygieneinventur anfangen, zu Beginn noch kurz ein, zwei SĂ€tze zum Thema Intension fĂŒr den Monat. Die Monate fĂŒr mich unter ein Motto zu stellen bzw. mir eine Intension fĂŒr einen Monat zu setzen, mache ich erst seit ein paar Monaten und finde es eine gute Idee. Ich habe diese Idee vom YouTube Kanal Lavendaire. Das weist mir den Weg und erinnert mich daran, worauf ich mich fokussieren möchte.

Minimalistischer MonatsrĂŒckblick Mai 2021

Beauty- und Hygieneinventur

Wie bereits in den letzten Monaten, hat sich auch im Mai wenig geĂ€ndert. Insgesamt habe ich aktuell noch 28 Produkte dort gelistet. Das ist genau ein Produkt weniger, als noch im April. Wir haben eine NachfĂŒllpackung Desinfektionsmittel aufgebraucht. Ich habe zwar auch noch weitere Produkte aufgebraucht, aber diese auch wieder nachgekauft, wie z.B. Deo. Das sind fĂŒr mich die Basics, die ich immer wieder nachkaufe und ersetze.

Vor ein paar Monaten habe ich ein Rezept fĂŒr Deospray ausprobiert, um dieses selbst herzustellen, doch so ganz ĂŒberzeugt davon war und bin ich nicht. Ich werde in den nĂ€chsten Monaten weitere Rezepte zum Selbermachen ausprobieren, bis ich fĂŒr mich das Optimale gefunden haben.

In den 28 Produkten sind die Sonnencreme und die After Sun Lotion, die mein Freund und ich gemeinsam nutzen, nicht mit eingerechnet. Da wir beide diese nutzen, gehören diese Produkte nicht in meine persönliche Beauty- und Hygieneinventur.

Ich habe letzten Monat auch entschlossen meine Gesichtscreme aufzubrauchen und dann wieder die Body Lotion fĂŒr das Gesicht zu nutzen, so wie ich es in der Vergangenheit bereits getan habe.

No Buy Challenge und die In- & Out- Liste

Was soll ich sagen, ich Ă€rgere mich ein wenig ĂŒber mich selbst… Ziel fĂŒr mich in 2021 war es keine BĂŒcher, egal ob gebraucht oder neu, zu kaufen. Das hat im Mai nicht funktioniert! Lass uns jedoch anfangen mit den Dingen, die im Mai das Haus verlassen haben.

Ich habe im letzten Monat das Minimalism Game gespielt. Ich habe dazu ein Update nach 2 Wochen gegeben und dann nach 30 Tagen ein Fazit geschrieben. Falls du die Blogposts das noch nicht gelesen hast, dann schau sie dir gerne an, denn da kannst du auch sehen, was ich alles ausgemistet habe. Ausserdem erfÀhrst du dort auch, wie ich vorgegangen bin bzw., wie ich das Ganze geplant habe.

Den Großteil der aussortieren Dinge wollte ich verschenken, was ich auch getan habe. Wir hatten Ende Mai eine Aktion bei uns im Ort, bei der die Einwohner alles raus stellen konnten, was sie verschenken wollten. Alles, bis auf 5 BĂŒcher, einen Spiegel und 3 Blumentöpfe, welche ich vergessen hatte, raus zu stellen, sind wir los geworden. Die BĂŒcher werde ich nun ins BĂŒcherregal bringen und den Spiegel und die Blumentöpfe bei Kleinanzeigen einstellen.

Von den wenigen Dingen, die ich verkaufen wollte, ist noch ein kleiner Teil da. Diese Dinge werde ich versuchen im Juni noch zu verkaufen. Alles, was MĂŒll war, habe ich bereits direkt entsorgt.

Eingezogen im Mai:

Ein neues (gebrauchtes) Smartphone: Mein altes Smartphone war vier Jahre alt. Das ist kein Alter. Die Kamera hat nicht mehr funktioniert, womit ich leben konnte. Jedoch hat es in den letzten Wochen und Monaten angefangen, ab und zu, ein elektrisches Summen von sich zu geben. Das war mir dann doch ein wenig zu heikel und deshalb habe ich mich entschlossen, dieses zu ersetzen.

Weiterhin sind fĂŒnf BĂŒcher eingezogen. Drei davon habe ich gekauft (ein e-Book und zwei physische BĂŒcher). Diese waren:

  • Ikigai
  • Die 5 Sprachen der Liebe
  • E-Book: das Buch deines Lebens

Zwei weitere BĂŒcher (Thriller) habe ich bei der oben beschriebenen Aktion bei uns im Dorf mitgenommen. Mein Freund und ich haben im Juni Urlaub. Da möchte ich gerne mal etwas anderes lesen, außer SachbĂŒcher oder Ratgeber. Weiterhin haben wir an dem Tag auch noch fĂŒnf Ableger mitgenommen und direkt in unserem Garten eingepflanzt: 3 x Ackerlei, 1x Erdbeere, 1x Schnittlauch.

Minimalistischer Mai, in, gekauft

Erkenntnisse aus dem Monat Mai:

Die interessanteste Erkenntnis letzten Monat war fĂŒr mich, dass ich immer noch mehr besitze, als ich glaube. Ich dachte, dass ich gar nicht so viele GegenstĂ€nde besitzen wĂŒrde, um innerhalb des Minimalism Games 465 Teile auszumisten. Ich wurde hier eines Besseren belehrt. Dabei habe ich im Rahmen des Minimalism Games noch nicht mal in allen Bereichen ausgemistet. Z.B. habe ich nicht die Medikamente durchgeschaut oder auch unsere LebensmittelvorrĂ€te. Da werde ich in den nĂ€chsten Wochen nochmal Ordnung und Struktur rein bringen und die Dinge entsorgen, die bereits abgelaufen sind. Auch haben wir in unserem, nennen wir ihn, RĂŒmpelkeller noch nicht aufgerĂ€umt und ausgemistet. Auch dort befinden sich noch ein paar Dinge. Sachen, die meinem Freund gehören, fasse ich hier jedoch nicht an.

Die zwei weiteren Erkenntnisse aus dem letzten Monat beziehen sich auf das Minimalism Game an sich, wobei eine Erkenntnis allgemein gĂŒltig ist.

  • Planung:

Um mir Stress zu ersparen, bin ich bereits vor dem Minimalism Game mit meinem Smartphone durch das Haus gelaufen und habe alles notiert, was ich ausmisten wollte. So wusste ich bereits zu Beginn schon, was ich los werden wollte und ich musste nicht jeden Tag durch das Haus laufen und nach der Anzahl der Dinge suchen. Gerade durch das Öffnen von SchrĂ€nken und Schubladen findet man oft noch Sachen, an die man gar nicht mehr gedacht hat.

Die Planung bzw. das Notieren der einzelnen GegenstĂ€nde, die man ausmisten möchte, hat meines Erachtens noch einen weiteren Vorteil: Es wurde mir bewusst, wie viel ich besitze und wie viel davon ich eigentlich gar nicht mehr wollte. Das hat mir Klarheit verschafft und mich zum Nachdenken angeregt. So etwas kannst Du auch tun, wenn du nicht planst das Spiel zu spielen. Einfach mal notieren, was du nicht magst, nicht nutzt, kaputt ist usw. FĂŒr mich war es erschrecken zu sehen, wie viel da zusammen kommt.

  • Wenn ich das Minimalism Game nochmal spiele, spiele ich es in umgekehrter Reihenfolge:

Ich habe das Minimalism Game in seiner natĂŒrlichen Art gespielt, also mit einem Gegenstand angefangen und am letzten Tag mit 30 GegenstĂ€nden aufgehört. Das nĂ€chste Mal werde ich es umgekehrt spielen. Ich fange mit 30 Teilen am ersten Tag an und arbeite rĂŒckwĂ€rts. Es ist fĂŒr mich persönlich einfacher mit vielen Dingen anzufangen und die Anzahl dann langsam zu reduzieren.

Ausblick auf meinen minimalistischen Juni

Meine Intension fĂŒr den Monat Juni ist: KreativitĂ€t/ Leidenschaft

Was meine ich mit dieser Intension? Ich möchte wieder mehr KreativitÀt leben. Die ist irgendwie in den letzten Wochen und gar Monaten zu kurz gekommen. Ich möchte neue Dinge ausprobieren bzw. Altes wieder aufleben lassen, z.B. Doodling.

Ich möchte DIY’s rund um das Haus ausprobieren und auch wieder mehr Fotos machen. Dazu werde ich mir jedoch nichts kaufen, sondern mit dem auskommen, was ich bereits besitze. Die No Buy Challenge hat mir in der Vergangenheit schon öfter gezeigt, dass es so viele Möglichkeiten gibt, wenn man sich die Zeit nimmt. Manchmal muss man nur ein wenig nachdenken und findet kreative und interessante Wege, Produkte zu ersetzen oder selbst herzustellen. Manchmal muss man eben ausprobieren und etwas lĂ€nger suchen.

Da das mit dem Ziel, keine BĂŒcher dieses Jahr zu kaufen, bisher nicht so funktioniert hat, ĂŒberlege ich schon seit 1-2 Wochen, wie ich mich davon abhalten kann, BĂŒcher zu kaufen. Manchmal ist das (gefĂŒhlt) ein unbewusster Prozess und schwupps, sind BĂŒcher auf dem Weg. Die Liste der BĂŒcher, die ich lesen möchte, hat mittlerweile die Zahl 100 ĂŒberstiegen. Manchmal glaube ich, dass das mit dem BĂŒcherkauf bei mir abhĂ€ngig von meiner GefĂŒhlslage ist. Vergleichbar vielleicht mit dem Stress- bzw. Impulsshopping, dass ich frĂŒher immer in solchen Situation gemacht habe. Diesem Gedanken sollte ich mal nachgehen.

Wie dem auch sei, ist das Ziel fĂŒr den Monat Juni nichts(!) außer Lebensmittel und eventuell Hygieneprodukte, die ersetzt werden mĂŒssen, zu kaufen. Das kann doch nicht so schwer sein?!

Frage an dich: Kennst du das GefĂŒhl, dass der Kauf von gewissen Produkten bzw. GegenstĂ€nden abhĂ€ngig von deiner GefĂŒhlslage ist? Wenn ja, wie gehst du damit um? Wie hĂ€ltst du dich davon ab, diese Artikel zu kaufen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.